AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen Schmuckatelier Martin Seier

Stand Februar 2019

§ 1 Geltungsbereich

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

§ 3 Lieferung, Versandkosten

§ 4 Fälligkeit, Bezahlung, Eigentumsvorbehalt

§ 5 Rücktrittsrecht

§ 6 Gewährleistung

§ 7 Haftung

§ 8 Kundenrezensionen

§ 9 Abholung

§ 10 Entsorgung und Umwelt

§ 11 Anschriften

§ 12 Jugendschutz

§ 13 Datenschutz

§ 14 Streitbeilegung

§ 15 Schlussbestimmungen

 

 

§ 1 Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Martin Seier (im Folgenden: Seier) und ihren Kunden in der jeweiligen, zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Fassung. Dieses Dokument kann ausgedruckt, gespeichert („Datei speichern unter“) oder als pdf-Datei heruntergeladen werden.

 

§2 Zustandekommen des Vertrages

(1) Der Verkauf von Waren erfolgt nur in haushaltsüblichen Mengen. Die Darstellung der Produkte im Online Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot dar, sondern einen unverbindlichen Online Katalog dar.

(2) Durch Anklicken des Buttons „Jetzt verbindlich kaufen“ geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ab.

(3) Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung folgt unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung und stellt noch keine Vertragsannahme dar.

(4) Wir können Ihre Bestellung durch Versand einer Auftragsbestätigung per E-Mail oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von fünf Tagen annehmen.

 

§ 3 Lieferung, Versandkosten

(1) Seier ist zu Teillieferungen und Teilabrechnungen jederzeit berechtigt, sofern diese dem Kunden zumutbar sind. Sofern Teillieferungen von Seier durchgeführt werden, übernimmt Seier die zusätzlichen Versandkosten. Bei Lieferverzögerungen wird der Kunde umgehend informiert.

(2) Bei Wareneinfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union können Exportbeschränkungen vorliegen und Einfuhrabgaben anfallen, die der Kunde zu tragen hat. Diese variieren in verschiedenen Zollgebieten. Der Kunde ist für die ordnungsgemäße Abfuhr der notwendigen Zölle und Gebühren verantwortlich.

(3) Macht der Verbraucher von seinem Rücktrittsrecht nach § 5 der AGB Gebrauch, so hat er nur die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

 

§ 4 Fälligkeit, Bezahlung und Eigentumsvorbehalt

(1) Seier akzeptiert nur die im Rahmen des Bestellvorgangs dem Kunden jeweils angezeigten Zahlungsarten. Soweit eine gültige E-Mail-Adresse des Kunden vorliegt, kann der Versand der Rechnung per E-Mail erfolgen.

(2) Der Kaufpreis sowie ggf. anfallende Versandkosten werden vorbehaltlich Absatz 3 mit Rechnungsstellung fällig. Bei Zahlung per Bankeinzug erfolgt die Belastung Ihres Kontos, wenn die Ware unser Lager verlässt. Bei Zahlung mit Kreditkarte erfolgt die Belastung Ihres Kreditkartenkontos mit Abschluss der Bestellung.

(3) Seier behält sich vor, insbesondere in den Fällen, in denen sich im Zeitpunkt des Auftragseingangs offene Rechnungen bereits im Mahnlauf befinden, eine Vorkasse in Höhe des Auftragswerts zu verlangen. Gleiches gilt, wenn der Warenwert aller Aufträge, die Summe noch offener Rechnungen oder bereits auf den Versandweg gebrachte Aufträge im Zeitpunkt einer neuen Bestellung einen Betrag in Höhe von 200,00 EUR überschreiten. Eine Aufforderung, Vorkasse zu leisten, erhält darüber hinaus jeder Kunde, dessen Gutschriften 30 Prozent seines bisherigen Gesamtrechnungsvolumens erreichen bzw. überschreiten. Die Bestellung wird nach Zahlungseingang bearbeitet.

(4) Der Kunde ist zur Aufrechnung nur berechtigt, sofern und soweit seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von Seier anerkannt sind. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Kunde nur befugt, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Kaufvertrag beruht.

(5) Bis zur vollständigen Zahlung bleibt die gelieferte Ware Eigentum von Seier.

 

§5 Rücktrittsrecht

Sie finden allen Informationen zum Rücktrittsrecht auf der Seite Widerrufsbelehrung.

§6 Gewährleistung

(1) Seier wird für Mängel, die bei der Übergabe der Waren vorhanden sind, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen einstehen. Bei Verträgen mit Verbrauchern gemäß § 13 BGB beträgt die Gewährleistungsfrist 2 Jahre ab Ablieferung der Ware.

(2) Bei Bestellungen von Kunden, die gemäß § 14 BGB Unternehmer sind, ist die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr beschränkt.

(3) Versandkosten im Gewährleistungsfall:

  • Innerhalb der ersten sechs Monate werden die Versandkosten bereits im Vorfeld von Seier bezahlt und für den Fall dass es sich nicht um eine gerechtfertigte Gewährleistung handelt, in voller Höhe dem Kunden in Rechnung gestellt und zurück gefordert. Seier behält sich vor die Ware erst nach Zahlungseingang der Versandkosten zu versenden.
  • Nach sechs Monaten sind die Versandkosten im Vorfeld vom Kunden zu bezahlen. Im Fall einer gerechtfertigten Gewährleistung werden die Versandkosten zu Seier und zum Kunden von Seier zurück erstattet. Im Fall einer nicht gerechtfertigten Gewährleistung sind auch die Rücksendekosten vom Kunden zu bezahlen. Seier behält sich vor die Ware erst nach Zahlungseingang der Versandkosten zu versenden.
  • Sämtliche Sendungen müssen frei versandt werden. Seier übernimmt ausnahmslos keine unfreien Pakete.
  • Strafportos für unfreie Sendungen, Rücksendekosten durch Paketannahmeverweigerung gehen stets zu Lasten des Versenders/Kunden. Seier übernimmt keinerlei Kosten die durch Strafporto, Rücksendekosten, Bearbeitungsgebühren, unfreie Versendungen, Lagerkosten oder sonstiges zustande kommen.
  • Kunden haben die Möglichkeit innerhalb der ersten sechs Monate – im Gewährleistungsfall – einen Versandschein bei Seier anzufordern. Wenn ein Kunde keinen Versandschein anfordert werden die Versandkosten nur in der Höhe der für Seier üblichen Kosten bei der österreichischen bzw. deutschen Post ersetzt. Mehrkosten gehen zu Lasten des Versenders.

 

§7 Haftung

Seier schließt die Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern

  • dies keine Garantien oder vertragswesentlichen Pflichten betrifft, d.h. Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf,
  • es nicht um Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit geht,
  • Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz unberührt bleiben. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.

 

§8 Kundenrezensionen

Verfasst der Kunde für angebotene Waren eine Kundenrezension, ist Seier berechtigt, diesen Text in allen Webshops von Seier, anzuzeigen. Seier behält sich vor, eine Rezension nicht oder nur für einen begrenzten Zeitraum und, soweit dies aus rechtlichen Gründen geboten ist (z.B. bei Verletzung von Persönlichkeitsrechten), gekürzt anzuzeigen. Kundenrezensionen geben ausschließlich die Meinung der Kunden wieder und stimmen nicht unbedingt mit der Auffassung von Seier überein.

 

§ 9 Abholung

(1) Wählt der Kunde im Rahmen des Bestellvorgangs die Abholung der Ware an einem Standort von Seier, kommt der Kaufvertrag bei Abholung und Zahlung der Ware durch den Kunden mit Seier zustande.

 

§ 10 Entsorgung und Umwelt

(1) Altbatterien dürfen nicht in den Hausmüll. Verbraucher sind gesetzlich verpflichtet, Batterien zu einer geeigneten Sammelstelle zu bringen, d.h. im Handel überall dort, wo Batterien auch verkauft werden oder bei den Kommunen (Wertstoff- oder Recyclinghof).

(2) Die Mülltonne bedeutet: Batterien und Akkus dürfen nicht in den Hausmüll.
Die Zeichen unter den Mülltonnen stehen für:
Pb: Batterie enthält Blei
Cd: Batterie enthält Cadmium
Hg: Batterie enthält Quecksilber

 

§11 Anschriften

(1) Anbieter und Vertragspartner der Angebote dieser Web-Seite:

Schmuckatelier Seier Martin, Linzerstraße 14, A-4614 Marchtrenk, Tel.: +43 (0) 72 43 / 51 313, Mobil: +43 (0) 664 / 52 18 875, office@eheringe-juwelier.at

(2) Die Rücksendeadresse ist dem Lieferschein zu entnehmen.

 

§ 12 Jugendschutz

(1)  Beim Verkauf von Ware, für welche dies nach den Regelungen des Jugendschutzgesetzes vorgeschrieben ist, geht der Anbieter nur Vertragsbeziehungen mit volljährigen Kunden ein.

(2)  Der Kunde versichert mit Absenden seiner Bestellung, mindestens 18 Jahre alt zu sein und dass seine Angaben bezüglich seines Namens und seiner Adresse richtig sind. Er ist verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass nur er selbst oder von ihm zur Entgegennahme der Lieferung ermächtigte volljährige Personen die Ware in Empfang nehmen. Der Anbieter weist den mit der Lieferung beauftragten Logistikdienstleister an, die Lieferung nur an Personen über 18 Jahre zu übergeben und sich im Zweifelsfall den Personalausweis der die Ware in Empfang nehmenden Person zur Alterskontrolle vorzeigen zu lassen.

(3)  Sofern nicht volljährige Personen Bestellungen veranlassen, widerruft der Anbieter den Vertrag hiermit bereits jetzt vorsorglich gem. § 109 BGB. Die für unter falschen Angaben bestellenden Minderjährigen sorge- bzw. vertretungsberechtigten volljährigen Personen haften gemäß den gesetzlichen Vorschriften dem Anbieter für alle entstehenden Schäden aus den unter falschen Angaben gemachten Bestellungen.

 

§ 13 Datenschutz

Alle Informationen zum Datenschutz gem. DSGVO finden Sie auf der Seite Impressum | Datenschutz.

  

§ 14 Streitbeilegung

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

 

§ 15 Schlussbestimmungen

(1) Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache. Für die Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und Seier gilt Österreichisches  Recht ohne die Verweisungsnormen des Internationalen Privatrechts und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISGG). Ist der Kunde Verbraucher kann auch das Recht am Wohnsitz des Kunden anwendbar sein, sofern es sich um zwingende verbraucherrechtliche Bestimmungen handelt.

(2) Sofern der Kunde Kaufmann ist, ist Wels  ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung.

(3) Sollten ein oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so wird hierdurch die Wirksamkeit der Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht aufgehoben.